Plötzensee – Nein, nicht der in Berlin

Sooooo. Haha. Nach x wieviel anläufen habe ich ihn dann doch noch gefunden. Den Plötzensee. Mein Vater kannte ihn schon und eine Badestelle hatte er früher auf den Landkarten auch immer. Mein Vater wird ihn immernoch kennen, nur die Badestelle ist entweder zugewachsen oder schlecht eine Wunschvorstellung gewesen. Na wie das manchmal so ist…

Wir hatten heute also mal eine Radtour unternommen. Wetter war prima. Ziel war der ominöse Plötzensee. Zwei, drei Mal hatte ich ihn nicht gefunden, da gab es noch keine Navis und das war zu Fuß. Dann paar Mal mit Fahrrad – einmal knapp vorbei und dann vor ein paar Jahren im Westen vom Langerönner See rausgekommen (auch ganz nett, aber eben nicht mein Ziel gewesen).

Diesmal aber Handy eingepackt und hinter Lobetal mal Google Maps befragt und mit Navi-Funktion herangetastet und siehe da: fast vorbei gefahren. Fast aber nur.

PIVOTX_BODY

ploetzensee.jpg

Schwer zu finden, aber gefunden. Der Ort mit dem langen und noch recht stabil aussehenden Steg ist dann genauso verlassen und menschenleer. Hier steht ein rudimentär schnell hochgemauertes ruinenhaftes WE-Häuschen – wohl für Angler – und ein paar Stelzen eines abgebrannten Hauses (laut meinem Kartenmaterial muß das zwischen 2009 und 2011 abgefackelt sein) und dahinter und ganz außen ein neueres Holzhäuschen vielleicht um die Wendezeit errichtet – der Zaun ist ein Stabmatten-Zaun neueren Datums. Der Weg hierhin war schlecht und mit Brennnesseln zugewachsen und wohl ewig nicht mehr benutzt. Alles Verlassen und vergammelt. Schade. Die Ruhe mit Grundstück würde ich kaufen wollen… Flurkarte genommen und gesucht… Der Weg dahin ist sicher. Prima. Google verrät mir nicht sehr viel. Angeblich ist der See in Privatbesitz und duldet keine Angler (laut Anglerseiten im Web). Beim BUND finde ich eine Info, daß der BUND allerhand Flächen rund um den See aufkauft oder aufgekauft hat und sich die Nutzung (oder eigentlich ja NICHTNUTZUNG) gesichert hat (also muß es ja einen anderen Eigentümer zum See geben). Aber lassen wir das. Ich mag ja Natur und Schutz – kann mir aber nicht vorstellen den BUND als Nachbarn zu haben – das ist bestimmt ätzend…

Übrigens: Biber soll es hier geben. Zwei, drei angenagte Bäume hatte ich gesehen…

Also: anderen See suchen. Vielleicht ja mit Häuschen dran? Oder mit Bach. Die Langerönner Mühle täte mir ja gefallen. Mit Mühlenteich aber dann bitte auch!

Ach ja. Das liebe Geld. In meinem Job und dann egal bei welchem Arbeitgeber wohl kaum machbar. Träum ich weiter… Brauche reiche Eltern oder einen unbekannten Erbonkel aus Schweden…

Download PDF