Ein schöner Beitrag zum Thema "Festplatten sicher löschen"

Ein schöner Beitrag zum Thema „Festplatten sicher löschen“, wenn auch ein ganzes Stück älter, ist mir gerade über den Weg gelaufen, den ich mal festhalten möchte:

http://www.linux-magazin.de/Ausgaben/2012/08/Sicherer-loeschen

Der ist wohl ganz interessant, wenn man, so wie ich, einen Rechner verkaufen möchte, ohne unbewußt all seine, ja eigentlich gelöschten Daten, mit zu vertickern. Dabei finde ich doch mal ganz interessant, wie viel eigentlich immernoch lesbar ist, obwohl man formatiert etc.

Apple Mail wieder auf die Beine geholfen

Ich kann mich daran erinnern mein Apple Mail mal rasant beschleunigt zu haben. Damals half das ganz gut. Auf Arbyte habe ich jeden Morgen das Phänomen, daß ich gute 15 Minuten warten muß nach dem Rechnerstart, bis Mail dann endlich soweit ist. Also habe ich nochmal geschaut wie das mal war und schwups: es geht noch immer.

Apples Mail baut seinen Index immernoch als sqlite-Datenbank. In diesem Index sind Infos gespeichert wie in einem Bestandsverzeichnis einer Bibliothek. Das ganze Ändern und Löschen bewirkt, daß die Datenbank auch fragmentiert.

Ist Appple Mail beendet worden, so kann man nun im Terminal diesen Befehl eingeben, um die Datenbank wieder fit zu machen:

Ab Capitan:

sqlite3 ~/Library/Mail/V3/MailData/Envelope\ Index vacuum

Von Lion bis Mavericks:

sqlite3 ~/Library/Mail/V2/MailData/Envelope\ Index vacuum

Und darunter:

sqlite3 ~/Library/Mail/Envelope\ Index vacuum

Erweiterte Druckereinstellungen MacOSX

Aus der Reihe: „Wie war das nochmal?“… Heute: das Einstellen der erweiterten Druckereinstellungen unter MacOSX in drei Schritten (nützlich, wenn man z.B. noch einen Helios-Drucker neu hinzufügen möchte zu seinen Druckern)…

Linke obere Ecke -> Apfel -> Systemeinstelungen -> Drucken und Scannen -> rechts unten im kleinen Fensterchen auf +
Linke obere Ecke -> Apfel -> Systemeinstelungen -> Drucken und Scannen -> rechts unten im kleinen Fensterchen auf +
erweiterte_druckeinstellungen 2
Ein Klick der rechten Maustaste auf die Symbolleiste zaubert ein „Symbolleiste anpassen hervor“. Hier zieht man nun das „Erweitert“ auf seine derzeitige Symbolleiste rauf.
erweiterte_druckeinstellungen 3
Und nun gibt es je nach vielleicht noch zusätzlich installierten Protokollen oder Anwendungen etwas mehr Auswahl wie bisher gewohnt. Das war es auch schon.

Garmin GPSMAP62stc

Garmin GPSMAP 62stc
Garmin GPSMAP 62stc

Auweia. Da hatte ich gepennt. Aber so richtig. Trotz eines Backups hatte ich wohl voll den Bock vom Gärtner geschossen. Nun war er grad tot. Oder eher dement. Oder eigentlich beide: Bock und Gärtner waren dement:

Also ich hatte tatsächlich meinen Garmin GPSMAP62stc fast geschafft zu töten. Wer es gerne nachmachen möchte: Garmin ranstecken, träumen und dann statt der GARMIN CARD das Laufwerk GARMIN formatieren. Das reicht aus. Zumindestens am Mac. Da hilft auch kein Zurückspielen der gesicherten Dateien (wenn man daran vorher noch gedacht hat).

Wenn man dann den Support von Garmin anruft, bekommt man verständlicher Weise nur einen blöden Kommentar (nehme ich dem Herren ja nicht übel). Man bekommt aber auch, da das Gerät ja nun hoffnungslos veraltet ist, ein neues Gerät angeboten für um die 200 EUR Aufpreis. Andere Hinweise, die Garmin auf ihren Seiten hat und nicht halfen, werden nochmals abgecheckt – aber wie ich ihm sagte: die halfen nicht – ich hätte da eher einen konstruktiven Rat gebraucht.

Die 200 EUR waren mir aber ehrlich gesagt dann zu viel des Guten. Ich wollte eigentlich nur eine einfache Reparatur. Eine halbe Stunde Arbeitszeit für jemanden, der sich damit auskennt 50 EUR und schick, so dachte ich. Also habe ich mich nochmal so richtig ins Zeug gelegt und im Netz gesucht und geflucht und gesucht.

Okay. Google hat mir nicht wirklich geholfen. Aber dieser eine Beitrag, der scheinbar der einzige zu diesem Thema ist, der hat es nun geschafft in meine Top10 zu kommen – hier nun der Link:

Return to the „neu formatiertes Gerät“: http://www.gps-forum.net/interner-speicher-formatiert-was-nun-t6209.html

Ich bin erstmal glücklich. Das Gerät geht nun auch ohne den nicht hilfreichen Support von Garmin. Die fest installierte Karte ist zwar nicht mehr nutzbar – die habe ich aber eh nicht genutzt, da sie für mich völlig unnütz war… 200 EUR gespart. Mal schauen, ob es in ein paar Jahren Alternativen gibt für meinen Garmin. Für etwas mehr und besseren Support wäre ich bereit zu zahlen. Bis zu meiner Tour 2019 muß mein Garmin aber noch durchhalten.

Während der Suche nach Abhilfe habe ich noch diese zwei netten Links gefunden – für mich nicht gerade nützlich für genau mein Problem, aber man kann ja nicht wissen:

Prima Linksammlung um das 62s: http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=44414

Was man noch so tun kann, wenn das Gerät nicht geht: http://garmingpsmap.wikispaces.com/Miscellaneous

Firmware: http://www.gawisp.com/perry/

mx Record abfragen

….und wieder mußte ich nachschauen…
…watt du nich im Kopp hast…

nslookup -querytype=MX unddannderdomainname.de

Die nun aufgelisteten Mailserver werden der Reihe nach als Anlaufstelle genommen z.B. beim Mailversand.Läßt man das „-querytype=MX“  weg und startet die Ausgabe, so sieht man bei „serial“ die letzte Änderung des Eintrages – wichtig für andere Nameserver, um Daten bei Änderungen abgleichen zu können…

Al Capitan… oder sagen wir mal MacOSX 10.11

So. Es ist wie immer, wenn es ein neues System gibt: es ist Schiete – und diesmal wieder ein wenig mehr….

Die ersten drei Versuche 10.11 mit einem simplen Update zu installieren scheiterten apple-like. Dreimal habe ich die Installations-Dateien runtergeladen (18GB) – leider vergeblich…

janeeisklar_01
Ja, Nee, Is klar. Und nun? EIn Neustart, sagt dann… Ist kaputt….
janeeisklar_02
Hmmmm. Was mache ich mit all den Protokollen? Ausdrucken und mit der gelben Post an Apple schicken…
janeeisklar_03
Nicht schlecht. Da macht man Tag für Tag ein Backup und dann?

Der vierte Versuch glückte, denn ich habe meine Festplatte letztendlich radikal gelöscht, neu partitioniert und den Scheiß installiert. Dann habe ich all meine Daten aus dem TimeMachineBackup hergestellt (ging dann doch)…

So hatte ich es erwarten sollen, so kam es – ich wieder blauäugig vorweggerannt – na bei 10.12 werde ich wohl auch nicht wesentlich schlauer reagieren…

Was nicht geht: als Admin das Festplattendienstprogramm zu starten. Na gut. Das habe ich benötigt, um Rechte zu reparieren. Dieses Feature ist abgeschafft (laut Apple wird die Funktion nun jede Nacht automatisch durchgeführt, außerdem jedes Mal, wenn ein Programm installiert wird)! Na nicht ganz. Es gibt ja noch das Terminal…

diskutil verfiyPermissions /dev/disk1
diskutil repairPermissions /dev/disk1

Egal wie. Will ich es starten – das geht bei mir jetzt nur noch als root… Ach ja. Es geht so:

Der geraubte Root-Account ist wieder da, Dank dem Terminal und einem Neustart:

sudo nvram boot-args="rootless=0"; osascript -e 'tell app "loginwindow" to «event aevtrrst»'

…es ginge auch das hier: https://github.com/LinusHenze/Unrootless-KEXT (zu sehen hier: https://www.youtube.com/watch?v=dq0-0WVGyq4) – hab ich aber nicht gemacht… Es ginge aber auch mit einem Systemneustart und direkt nach dem Ton die Command+R-Taste gedrückt halten bis das Apple-Logo erscheint. Von dort aus ein Terminal-Fenster öffnen und folgendes eingeben:

csrutil disable

Na schauen wir mal, was noch kommt an Überrschungen. EIn Beitrag, was noch läuft und was noch nicht, ist hier zu finden: http://www.golem.de/news/os-x-el-capitan-im-test-kleine-schrittchen-aber-ein-grosser-sprung-nach-vorn-1509-116562-5.html

Office 2016 for Mac is here!

Office 2016? Ich sitze hier auf einem Golden Master: unprofessional ohne Ende und für den Einsatz in einem Unternehmen kaum zu supporten. In einer Butze, in welcher ständig User umziehen, wegziehen, sich ständig umsetzen ist das O365 kaum zu gebrauchen. 5 Leute können sich anmelden mit ihrem 365 und dann ist Schluß? Wie will man denn das mit einer Softwareverteilung machen? Soll ich im Zweifel immer irgendwelche Dateien versteckt löschen müssen, daß die sechsten und siebenten User arbeiten können? Ich mochte kein Entourage und kein Outlook auf dem Mac, doch das hier will ich wirklich nicht haben…

Bildschirmfoto 2015-07-20 um 18.05.29

Das, was meinen Hals heute noch voller gemacht hat: Template-Dateien, die auf Windows super funktionierten, gibt es bei der Mac-Version nicht. Sind einfach nicht vorgesehen. Will man das Feature haben, kann man das in einem Forum bei Microsoft kundtun, so die Aussage im Office-Blog bei MS… Leute bei MS? Tickt ihr noch richtig? So kann man mit Dummies umgehen, wenn man ein semiprofessionelles Tool bastelt, aber doch nicht mit einem Tool, was man an Firmen vertickern will!!! Ich will an meinen 40, 50 Templates ran! Wie soll ich das nun tun, wenn diese nicht mehr gelesen werden können?

Was ich nicht verstehe, ist, das jetzt im laufenden Betrieb geschaut wird, was die User benötigen? Das ist nicht deren Ernst, oder? Das ist voll die Verarsche!

Bildschirmfoto 2015-07-20 um 18.53.32

Boah! So ein Hals heute! Ich mag diesen Scheiß nicht!

iMessage abmelden

Bei iMessage von Apple kann man sich übrigens auch wieder abmelden. Das sollte man auch tun, wenn man kein iPhone mehr nutzt. Denn der Apple-Computer wandelt von den „alten Kontakten“ die SMS immer noch in iMessages um – obwohl Android dieses Format nicht darstellen kann.

Hier kann man sich deregistrieren (eben auch ohne Telefon): https://selfsolve.apple.com/deregister-imessage

Apples neues, tolles "Fotos" bzw. "Photos" (vormals iPhoto)

Apple und seine neue App namens Bilder kann im Übrigen kein Geotagging mehr. Also anzeigen der Ortsdaten geht, aber kein manuelles geotaggen. Somit ist nun Schluß mit lustig. Apple hat mir also eine voll vor´m Latz geknallt. Erst bieten sie es an und bewerben und machen und tun und nun hat man sich drauf eingeschossen und schwups ziehen sie einem die Füße weg! Das finde ich nicht nur unschön, daß ist gelinde gesagt Scheiße!

Wenn doch nur mein Top-Tool weiterentwickelt werden würde <bin ganz geknickt>. Weiß ja auch nicht. Ich habe in den letzten Jahren keine Lösung gefunden, welche annähernd so gut ist wie mein geliebtes JetPhoto Studio. Auch wenn ich die Pro-Version habe, so würde ich mich schon mit der Light-Variante zufrieden geben…. ach menno…. Habe schon so viel probiert und nichts gefunden. Zumal ganz viele Programme mit Datenbanken im Hintergrund arbeiten, was ich echt nicht will…

say + afplay + afconvert (+ afinfo) ≠ txt2mp3mac

Gut, daß man einen interessanten Job hat. Zumindest ab und an 😉

Heute bin ich in genau diesem Job auf eine nette Lösung gestoßen, die garnicht mal so bekannt ist, um Textdateien über die Sprachausgabe in eine Audio-Datei zu verwandeln und diese dann auch noch (und jetzt kommts) abzuspielen. – Gibt es schon? Bestimmt. Meine Lösung orientiert sich aber an der Nutzung des Terminals.

Ursprünglich wollte ich mir etwas über die Sprachsynthese des Rechners einen Text ausgeben lassen – hier schonmal beschrieben mit „say“. Nun aber kann say den Text nur in das AIFF-Format speichern und es stellte sich mir die Frage, wie man die AIFF-Dateien im Terminal und mit Boardmitteln zu MP3 umwandelt.

Die Lösung findet sich in den mitgelieferten Tools von Apple.

afconvert -d [out data format] -f [out file format] [in file] [out file]

…wandelt diverse Formate im Terminal ohne Zusatzprodukte in andere Formate um und mit…

afplay -t [seconds] -q [1-best 0-low quality] -r [1-normal 2-double speed] -v [volumen] filename.mp3

…kann man die Dateien abspielen. Zur Info über die Dateien kann man das Tool…

afinfo filename.mp3

…nutzen, welches je nach Inhalt der zu befragenden Datei recht gesprächig sein kann.

Wenn man vor allem die beiden obern Tools in Verbindung mit „say“ nutzt, kann man ganz nette Sachen machen.

Eine Lösung nicht von Apple habe ich aber auch noch gefunden – zumindest was text nach mp3 umwandelt. Diese besteht aus zwei Apple-Scripten und nennt sich txt2mp3mac.