Vodafone – Griff in die Kacke

Nach wochenlangem Fernsehnichtempfang über Kabel Deutschland, freute ich mich im Urlaub über spontane 7 GB Datenvolumen, die ich schamlos ausnutzte.

Manchmal freut man sich über Wunder ohne sie zu hinterfragen.

Zu Hause wieder angekommen, war meine Fritzbox leider defekt. Fritzbox Nummer 3. Da es ohne Geld in die Hand zu nehmen bei der Telekom keine Fritzbox gibt und ich All-IP mit seiner immer wieder hängenden SpeedPortIrgendwasScheiße hasse, schaute ich, wie lange mein Vertrag bei der Telekom noch läuft und schaute nach Alternativen. Da die letzte Meile der selbe Anbieter des Internetanschlußes sein sollte (meiner Meinung nach), blieb nur das ungeliebte KabelDeutschland – sprich Vodafone – übrig.

Ohha. Was für ein freundliches Telefonat, wenn es um Neuverträge geht. Alles so schön mit Vodafone und seinem Kabel. Keine Probleme, Fritzbox, DualStackFull und wahnsinnige Geschwindigkeiten.

In zwei, drei Tagen habe ich Internet – Techniker kommt und Mitte der Woche gehts mit Haispeed ins Netz.

Hab ich also einen Vertrag abgeschlossen. Vielleicht hatte Vodafone mit seinem Kabel-TV vor meinem Urlaub nur eine Pechsträne.

Okay. Fritzbox geht nicht – WLAN und dann das Internet erstmal unerreichbar. Somit bot sich an das Tablet zu nehmen und mit einer meiner Vodafone Ultracards das Netz der Netze aufzusuchen.

Die erste Ultracard ging nicht, die zweite auch nicht. Nanu? Was war passiert? Karten gesperrt? Was war passiert?

Hey. Vodafone hat mir einfach mal so meinen Mobilfunktarif optimiert und total umvermurkst. Scheiß auf den Kunden. Völlig unaufgefordert. Hurra. Und somit wurden mir beide Ultracards unbrauchbar gemacht. Dafür habe ich 7 GB mehr Volumen, was ich real nie wirklich ausnutzen werde. Laut Aussagen von Vodafone kann ich mir ja für einmalig 39,99 Euro je Karte zwei neue bestellen. Kostet ja nicht die Welt. Außerdem bekommt man ja auch noch 1GB jeden Monat dazu. Jetzt habe ich nach vielen Jahren einen neuen Vertrag – denn ohne Ultracards, die jetzt eSim heißen, kann ich nicht leben, hab nun auch diese wieder. 80 Euro – Danke Vodafone. Diese Vodafone ist so großzügig, wenn ich selber bezahlen muß.

Scheiße, was bin ich sauer. Strahlkotzen ist wohl die bessere Beschreibung.

Na ja. Der Techniker für mein tolles Interneterlebnis sollte sich mal gemeldet haben. Geht ja auch erstmal ohne Ultracards. Sind ja nur ein paar Tage bis diese hier ankommen.

Sollte sich der Techniker nicht schon gemeldet haben? Also nachfragen.

Ein Anruf ergab, daß Erdarbeiten notwendig sind (immer noch die, wie beim Kabel-TV?) und daß die Leitungen völlig marode seien.

Als Techniker hätte ich mich vor Scham auch nicht gemeldet. Verständlich, oder?

Kenn ich doch schon? Identisch mit dem Kabel-TV-Problem. Sie haben es trotz Fertigmeldung nicht geschafft was zu erneuern? – Toller Laden dieses Vodafone. Und auch so unzuverlässig und kundendesorientiert… Wie haben die es geschafft so groß zu werden?

Nun kommt der Techniker erst am 21.9.2017 – ein Unding. Ich könnte im Strahl kotzen. Wollte ich doch die nächsten Wochen Homeoffice machen und nun das.

Und ich weiß heute schon, daß ich am 21.9.2018 völlig umsonst warten werde – hatte ich beim KabelTV- Problem auch.

Nach meinen so geballten negativen Erfahrungen mit Vodafone, die ich bisher eher im Consumerbereich erwartete, kann ich zum heutigen Tag nur von Vodafone nur abraten, es sei denn, man legt auf völlige Semi(un)proffessionalität wert.

Wenn man gerne mal Neukunde werden will und geifernd und sabbernd umgarnt werden will und sich was erzählen lassen will von wegen alles ganz einfach und das beste Netz Deutschlands (wer es glaubt), der kann das ja gerne tun.

Meine Erfahrungen sind auf dem Tiefpunkt angelangt. Ich kann Vodafone derzeit nicht empfehlen – erst recht nicht, wie bei mir, der auch mal Chancen vergibt, wenn es mal (also mal) nicht so geklappt hat, denn jeder hat mal einen schlechten Tag.

„c’t – Vorsicht Kunde“ – mein Erlebnis ist ja fast schon prädestiniert dafür.

…habe heute bei eBay eine gebrauchte Fritzbox gekauft. Soll bis 21.9.2018 die Durststrecke überbrücken. Dabei ahne ich schon heute: es wird auch noch darüber hinaus dauern. Erfahrung. Schlechte Erfahrung.

Nachtrag: die neuen SIM-Karten wurden mir ganz anders versprochen. Nun sind sie da – samt Rechnung. Jetzt kosten mich beide nur 15 Euro monatlich drauf. Sind nun sogar zwei weitere Einzelverträge. – Hab ich gleich wieder gekündigt. – Ob das Vodafone rafft mit der Kündigung? Vorahnung macht sich breit. Warum bin ich nur so pessimistisch?

Aus Vodafone Proffesional Business hatte mir Vodafone übrigens einen ebenso veralteten Smart L Tarif gebucht und mich sogar aus dem Rahmenvertrag gekickt, den ich schwarz auf weiss noch von einem meiner Ex-Arbeitgeber nutzen durfte.

Nun habe ich einen Red M. Ohne Ultracard und merklich teurer. 24 Monate Laufzeit. Das ist die letzte Laufzeit bei Vodafone. Wenn schon teuer, dann auch ein gutes Netzt. Da bleibt nur wieder T-Mobile übrig. – Ob sich da nun wieder mein Kreis schliessen wird? Vodafone begibt sich ja flehentlich ins Abseits bei mir. In 24 Monaten muß ich mich wohl dran erinnern – somit habe ich das allererste Mal einen Termin in meinem Handy gemacht: „Handy und Internet, Vodafone/Kabel Deutschland kündigen!?“

iMessage abmelden

Bei iMessage von Apple kann man sich übrigens auch wieder abmelden. Das sollte man auch tun, wenn man kein iPhone mehr nutzt. Denn der Apple-Computer wandelt von den „alten Kontakten“ die SMS immer noch in iMessages um – obwohl Android dieses Format nicht darstellen kann.

Hier kann man sich deregistrieren (eben auch ohne Telefon): https://selfsolve.apple.com/deregister-imessage

GTS – GPS Tracking – Test 1

Nunja. Meine erster Testmonat ist fast verstrichen. Von diesem Monat habe ich mich zwei Wochen besudeln lassen von diversen Status-SMS von meinem Jointech.

Mit einem Smartphone oder Tablet als Empfänger der SMS mag ein Tracken ganz gut gehen. Zumindest könnte man sofort bei Erhalt der SMS nachschauen, wo sich der Tracker gerade befindet, da beide die URL in der SMS als URL auch erkennen und verlinken. Mit meinem simplen Handy ging das nicht. Leider. Das hätte ich besser gefunden.

Mein Abo über 600 SMS hat locker für die 2 Wochen gereicht. Alle paar Stunden eine SMS verschicken ist ausreichend für eine Lokalisierung eines lahmen Paddlers wie mich im Ausland
😉

Was nicht geht, ist, daß der Tracker die Tour mitschreibt. Er teilt leider nur einen Status mit. Entweder per SMS oder per TCP (das TCP teste ich demnächst).

An Windows 7 werde ich mich noch gewöhnen müssen. Um den Tracker zu konfigurieren benötigt man nämlich ein solches Betriebssystem. Während das MacOSX recht erschwinglich ist, kam meine Windows 7 Home Premium eine ganze Stange Geld bei Amazon. Absolut nicht zu verstehen sind die diversen verschienden Lizenzversionen. Bin da bis zum Schluß nicht durchgestiegen. Na was solls. Muß ich durch. Die Software für den Tracker ist schnell installiert. Die Bedienung ist nur mit Handbuch zu meistern, wenn man mehr will.

JT600 Jointech – ich tracke meinen Weg mal ganz anders.

jt600Man, man, man, man…

Geplant solls ja mal weit weg auf eine lange Tour gehen. Dabei stellte sich die Frage wie meine Liebsten zu Hause wissen sollen wo ich bin, wenn ich mich mal nicht melde oder melden kann.

Das war eine gute Frage für mich. Somit überlegte ich mir, daß es nicht schlecht wäre, mich einmal täglich zu melden „mir gehts gut, macht Euch keine Sorgen, ich bin gerade da und da.“.

Geht aber eigentlich auch anders: Olli schreibt online schön brav Tagebuch und gibt seine Position an.

Alles nicht so prickelnd.

Also loggt mein Handy die Strecke mit und schiebt sie per FTP alle paar Stunden auf einen Server und man schaut sich die Tour bei Google an.

Das ginge, benötigt aber Internet im Ausland und das auch noch als Flatrate.

Aber es fehlte noch was besonderes, obwohl Internet in der Republik Polen als 3-Monats-Flat recht günstig machbar wäre über eine polnische PrePaid-Karte und eine entsprechend gebuchte Option.

Was ich vorher schon sah, waren GSM-Tracker, welche ein GPS eingebaut haben und sich über ein stinknormales Handynetz ohne Internet oder dergleichen per SMS hin und wieder melden.

Also Google befragt und festgestellt: da war mein Problem wieder: die Stromversorgung unterwegs.

Vor ein paar Tagen hatte ich jedoch einen Tracker gefunden, dessen Akku gut über einen Monat und sogar noch viel länger aushält, weil er eine Solarzelle huckepack bei sich hat, die den Akku immer wieder etwas nachtankt – Ebay brachte das gute Teil zu Tage. Somit gab ich dann einen völlig unterwertigen Betrag ab und habe den Tracker dann komischer Weise (noch während andere die Fußball-WM schauten) ersteigert. Bingo!

Und nun ist das gute Teil da: ein JT600 von Jointech.

Nun habe ich mein Laptop auf Windows 7 umgestellt (grrrrr) und den Tracker eingerichtet.

Die Software ist so lala. Leider nicht ganz so selbsterklärend (ich hab da schon besseres gesehen), aber es geht. Der optionale Akkupack wurde wieder vom Markt genommen, so einer der Produktmanager. 3 Monate bei minimaler Aktivität sollte der Akku aber trotzdem halten.

Soweit alles schick. Ich hätte mir gewünscht, daß man die Trackingdaten noch speichern und später auslesen kann. Das geht aber leider nicht.

Was der Tracker aber macht: er verschickt zu bestimmten Zeiten eine oder in meinem Fall gleich einen Packen von 5 SMS der Position an eine vorher definierte Telefonnummer. Die Postionsangaben dabei sind supergenau – besser als mein Garmin sie ermittelte. – Keine Ahnung wie der das macht. Die GPS-Info kommt gleich als Link in der SMS mit zur Darstellung in GoogleMaps.

Und was er eigentlich nicht machen soll von mir aus gesehen, er aber trotzdem macht: wenn kein GPS verfügbar, schickt er die Zellinfo der eingebuchten GSM-Zelle in Form von Cell-Id und LAC statt GPS-Info per SMS raus. Sofern man dann noch weiß, in welchem Netz das Gerät eingebucht ist (wie man das wohl rausbekommt?), kann man bei OpenCellID sehen, wo sich das Gerät wenisgtens in etwa befindet.

Zwei Aufgaben habe ich mir nun gestellt:

1. einen RaspberryPi mit einem Trackingserver zu installieren und ihn über DynDNS ins Netz zu stellen, so daß ich die Trackingdaten per TCP übermittle

2. meine Postionsdaten in meine Webseite einzubauen

…mal schauen…

Mal wieder: Unpacked bei Samsung

Bin grad etwas zickig: was nützt mir so ein Handy, wenn der Micro-USB im Arsch ist? Okay, ist nur ein S3 (wie alt oh man)…. Fragt sich wie lange so ein 5er nun hält.

Oder was hilft mir LTE und Co., wenn ich hier auf Arbyte direkt am Fernsehturm eh keinen Empfang mit GPS, geschweige denn UMTS habe? Nicht schlecht.

Na ja. Schick ist es ja, das neue S5 so nach 2 Jahren: https://www.youtube.com/watch?v=-wOnaoq1AYE#t=3867

Vodafone und Businesskunden mit CallYa und Websessions

Hilfe, Kunde droht mit Umsatz!

Nach verzweifeltem Suchen und Telefonieren heut auf Arbeit, habe ich es zumindest geschafft mehr als nur die maximal besitzbaren 3 Prepaid-Karten von Vodafone zu bestellen. Nein, noch habe ich sie nicht, aber ich denke mal es klappt nach permanent 2 Stunden des telefonierens von einer Hotline zur nächsten Hotline.

Hintergrund ist der, daß man sogenannte Freikarten wie ein Weltmeister im Internet bestellen kann, aber scheinbar nicht als Firma. Sämtliche Versuche über mehrere Tage scheiterten kläglich und kommentarlos. Abgelehnt wurden all meine Versuche online auf diesen ganz öffentlich zugänglichen Seiten unter:

  1. https://www.websessions-freikarte.de/websessions-free.html
  2. https://freikarte.vodafone.de/
  3. https://www.callya-freikarte.de/ (geht leider nicht unter Safari – da fehlt ein ganz entscheidender Link (ist einfach mal so weg), wie sich nach heißer Diskussionen mit einer  gereizten Hotline-Dame rausbekam)

Schade. Dabei bewirbt Vodafone diese Freikarten. Nur nicht für Firmen. Websessions kann man käufen, werden auch beworben, aber all der Krams ist aufgeladen, was ich nicht möchte (wie z.B. hier: http://www.vodafone.de/business/firmenkunden/auslandstarife-websessions.html).

Was tun? Antwittern gestern Abend half auch nicht – Null Antwort wie erwartet. Bin gespannt. Nach  heutigen 2 Stunden wirkte zumindest ein sich kompetent „anfühlender“ Mitarbeiter der Business-Hotline sehr motiviert.

Achja. Bitte garnicht erst auf die Ablehnungsmails antworten, denn VF will das nicht mit Kontaktaufnahme: Delivery to the following recipient failed permanently: serviceteam@websessions-freikarte.de Technical details of permanent failure: Google tried to deliver your message, but it was rejected by the server for the recipient domain websessions-freikarte.de by mx02.twooit.com. [95.129.51.53].

 

Samsung B2710 und sein GPS

Samsung B2710Hab mir mal ein Samsung B2710 angeschaut. So ein richtig schnödes Mobiltelefon (allerdings mit GPS drin). Vielleicht auch nicht schlecht um dem ganzen Permanent-Online-Sein-Müssen zu entgehen, denke ich mir – da gibt es kaum ein Grund mit ins Internet gehen zu müssen oder anständig zu können, hat einen Kompass und GPS – und ein Telefon 😉

Hier zu finden
http://www.samsung.com/de/consumer/mobile-device/mobilephones/feature-mobile-phones/GT-B2710SSADBT

Warum das Ganze? Hintergrund ist der, daß ich mein neues Smartphone kaum noch vernünftig über das Solarpanel aufladen kann, da der Ladestrom nicht mehr ausreicht, wenn ich dann mal wieder paddeln bin. Das Tablet geht ja schon garnicht mehr aufzuladen, denn 2000mA ist doch ganz schön fett zum Laden – auch zu fett für meine PowerBank. Also back to the roots?!?!?

Ich muß noch ein Weilchen liebäugeln.

Die passende SIM zum mobilen Apfel

2013-06-14 09.48.57Hier nochmal die passende SIM-Karte zum passenden Mobil-Apfel:

iPhone (1. Gen): Mini-SIM-Karte
iPhone 3G: Mini-SIM-Karte
iPhone 3GS: Mini-SIM-Karte
iPhone 4: Micro-SIM-Karte
iPhone 4S: Micro-SIM-Karte
iPhone 5: Nano-SIM-Karte
iPhone 5s: Nano-SIM-Karte
iPhone 5c: Nano-SIM-Karte
iPad (1. Generation, 2010): Micro-SIM-Karte
iPad 2 (2. Generation, 2011): Micro-SIM-Karte
iPad (3. Generation, 2012): Micro-SIM-Karte
iPad mit Retina-Display (4. Generation, 2012): Micro-SIM-Karte
iPad mini (1. Generation, 2012): Nano-SIM-Karte
iPad Air (5. iPad-Generation, 2013): Nano-SIM-Karte
iPad mini mit Retina-Display (2. „Mini“-Generation): Nano-SIM-Karte

Defekte Micro SD-Karten im Samsung Galaxy Note 10.1

microsd

Heute hat mein Samsung Galaxy Note 10.1 wieder Futter bekommen. Nach drei geschrotteten SD-Karten gab es nun wieder eine neue, vierte Karte. Yamiyami. Alle paar Monate eine neue Karte ist nicht ohne. Die 32GB-Dinger kosten um die 30 EUR. Erst gab es Futter von Samsung, dann von SanDisk, dann von Intenso und heute (lecker) von Toshiba. In Sachen defekte SD-Karten ist das Samsung einfach Spitze!!! Danke SAMSUNG für diese miese Qualität Deines doch so tollen Gerätes!

Unpacked bei Samsung

Ich habe ja bisher immer so gerne Steve Jobs zugeschaut, diesmal habe ich aber hier beim Auspacken zugeschaut:

http://www.youtube.com/watch?v=Yaw6CSaPnfk&list=PL817307E281FF66D2&index=1

Zugegeben: Steve ist nicht zu toppen. JK Shin ist absolut kein Entertainer, Will Chase ist nett, aber auch keiner wie Steve.

Die Show selber war aber nett (mit starken Ähnlichkeiten zu Apple).

Das Beste aber war das Samsung Galaxy S4 – der einzige Star, glaub ich, bei diesem Event. Ich glaub es könnte mein neues MustHave sein 😉