Nun ist er da: mein Banana Pi

Hurra. Er ist da und er läuft wie geschmiert: mein Banana Pi.

Banana PiUnd es läuft meine eigene OwnCloud mit SSL drauf und das mit 64GB Speicher satt und WLAN. Somit hat er meinen Raspberry Pi abgelöst, welcher sich dann wieder seinem Dienst als WLAN-Radio widmen soll. Der zweite Raspi wird dann mein Trackerserver werden. Mal schauen, ob ich das packen werde.

Woran ich immernoch verzweifle, ist das System vom Banana Pi runter auf den USB-Stick zu verschieben. Angeblich geht das nicht, weil es nicht im Kernel eingebaut ist. Zumindest nicht beim Rasperian, welches ich verwende. Das Bananian (eigens für den Banana gebaut) hat die „System auf dem USB-Stick-Funktionalität“ zwar schon drin, aber ich finde das System nicht so interessant, da es äußerst abgespeckt ist und vieles neu installiert werden muß.