say + afplay + afconvert (+ afinfo) ≠ txt2mp3mac

Gut, daß man einen interessanten Job hat. Zumindest ab und an 😉

Heute bin ich in genau diesem Job auf eine nette Lösung gestoßen, die garnicht mal so bekannt ist, um Textdateien über die Sprachausgabe in eine Audio-Datei zu verwandeln und diese dann auch noch (und jetzt kommts) abzuspielen. – Gibt es schon? Bestimmt. Meine Lösung orientiert sich aber an der Nutzung des Terminals.

Ursprünglich wollte ich mir etwas über die Sprachsynthese des Rechners einen Text ausgeben lassen – hier schonmal beschrieben mit „say“. Nun aber kann say den Text nur in das AIFF-Format speichern und es stellte sich mir die Frage, wie man die AIFF-Dateien im Terminal und mit Boardmitteln zu MP3 umwandelt.

Die Lösung findet sich in den mitgelieferten Tools von Apple.

afconvert -d [out data format] -f [out file format] [in file] [out file]

…wandelt diverse Formate im Terminal ohne Zusatzprodukte in andere Formate um und mit…

afplay -t [seconds] -q [1-best 0-low quality] -r [1-normal 2-double speed] -v [volumen] filename.mp3

…kann man die Dateien abspielen. Zur Info über die Dateien kann man das Tool…

afinfo filename.mp3

…nutzen, welches je nach Inhalt der zu befragenden Datei recht gesprächig sein kann.

Wenn man vor allem die beiden obern Tools in Verbindung mit „say“ nutzt, kann man ganz nette Sachen machen.

Eine Lösung nicht von Apple habe ich aber auch noch gefunden – zumindest was text nach mp3 umwandelt. Diese besteht aus zwei Apple-Scripten und nennt sich txt2mp3mac.

Apple: den Kophörerausgang auf den Micro-Eingang legen

Es gibt zwei Möglichkeiten am Mac etwas als Audio vom Kopfhörerausgang aufzunehmen.

1. eine elektromechanische: man nehme ein Kabel Klinkenstecker auf Klinkenstecker und verbinde Kophörer mit Microeingang

2. eine Softwarelösung: ich benutze Soundflower. Das realisiert einen neue Audioquelle (zu finden unter: <https://code.google.com/p/soundflower/downloads/list>

Ganz nützlich, wenn man z.B. Filme mitschneiden will 😉

Inhalt extrahieren von Safari.webarchive

Safari speichert Webseiten entweder als Quelltext oder als Webarchiv-Dateien. Um an den Inhalt der Webarchiv-Datei zu kommen, hilft das Terminal mit diesem Befehl weiter:

textutil -convert html meinetollewebseite.webarchive

Dann werden an Ort und Stelle die Inhalte entpackt 😉

Offline bloggen mit Qumana

qumanaHeute habe ich mich nochmal nach einem Offline-Blog-Irgendwas-Tool umgeschaut und bin mal wieder bei Qumana gelandet. Somit könnte ich wohl auch offline bloggen, wenn ich denn wollte.

Bisher hatte ich nur eine eMail-2-Blog-Methode getestet bei der man eine ganzbestimmte und nur dem Sender bekannte eMail-Adresse eine eMail schickt, welche dann vom Blog wiederum abgerufen wird und anschließend ins Blog eingetragen wird (ein bissel umständlich).

Qumana findet man hier: http://www.qumana.com/ (gibt es für Windows, Linux und auch den Mac). Leider ist das Tool etwas „veraltet“, weshalb ich nicht weiß, ob es weitergepflegt wird und die deutsche Version sowohl vom Programm als auch der Webseite ist englisch. Daher behalte ich es erstmal im Auge.

Funktioniert übrigens mit PivotX als auch mit WordPress.

Blindtexter

Nach dem mein alter Blindtexter seinen Geist aufgab, habe ich doch glatt einen neuen entdeckt – sogar mit ein paar mehr Features. Und free ist er obendrein. Download hier: http://littleipsum.com/.

Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Nullam quis risus eget urna mollis ornare vel eu leo. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Curabitur blandit tempus porttitor. Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam quis risus eget urna mollis ornare vel eu leo. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur. Etiam porta sem malesuada magna mollis euismod. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros. Curabitur blandit tempus porttitor. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum.

Festplatte reparieren – im Terminal

Immer wieder nützlich

Zugriffsrechte reparieren:

sudo diskutil repairPermissions /

Festplatte reparieren (Startvolume sollte dann ein andres sein ggf. die System-CD)

sudo diskutil repairVolume /

Smart-Status auslesen:

sudo diskutil info /dev/disk0 | grep SMART

Freien Speicher löschen:

diskutil secureErase freespace 0 /

Perian deinstallieren

…nur mal so als Hinweis für alle Perian-Abtrünnige:

Wenn man ein defektes Perian nicht mehr haben will, muß man Perian neu installieren und kann dann in den Systemeinstellungen -> Perian den Krams deinstallieren. Nun kann man mit einem beherzten Klick auf das Perian-Symbol in den Systemeinstellungen mit gleichzeitigem Halten der CTRL-Taste das Symbol entfernen. Was für ein Quark aber auch!

PDF-Drucker basteln

Man nehme:

1. einen Rechner mit MacOSX 10.6.8

2. CUPS-PDF von http://cdn.bitbucket … .5.0%20Installer.zip

3. und eine PPD, mit der man die Qualität beeinflussen kann: http://www.physik.un … T/extra/CUPS-PDF.ppd

Rechner starten, anmelden, Software runterladen und installieren. Dann in ein Programm der näheren Wahl gehen, dort in den Druck-Dialog und den CUPS-PDF -Drucker hinzufügen (fast fertig), PPD ist die des “Allgemeinen PS-Drucker” – und schwups ist der Drucker da.

Ausdrucke landen dann hier im /Users/Shared/CUPS-PDF/DEINUSERNAME

Einfacher gehts nimmer…

Nun müßte mann nur noch die Qualität beeinflussen können. Das ist dann nicht mehr so einfach. Schade.

NACHTRAG:das Beeinflussen der Qualität geht mit obiger PPD. Auflösungen von 150, 300, 600 oder mehr DPI sind somit möglich.

EDEL 🙂 und VOLL DELI

Nachtrag: das geht auch (hab ich gerade getestet) mit MacOSX 10.9.1 alias Mavericks

Nachtrag: ab MacOSX 10.10 gehts leider nicht mehr. Aaaaaber: es gibt da eine nahezu ähnliche Lösung unter: http://pdfwriterformac.sourceforge.net/ – die nennt sich LISAnet PDFWriter. – Haken ist nur der, daß man nach der Installation noch eine Druckerbeschreibungsdatei (ppd) manuell angeben muß. Diese liegt unter: /Library/Printers/Lisanet/PDFwriter und nennt sich PDFwriter.ppd

Canon Scanner Lide 500f Lion

…nach Jahren endlich mal nachgelegt: Canon hatte ewig nur auf den Asia-Support-Seiten Treiber für meinen Scanner, der gerade so unter 10.6 lief (mit schummeln) Nun gibt es endlich einen neueren (auf den amerikanischen Seiten von Canon), nämlich hier: http://usa.canon.com … f#DriversAndSoftware Nachtrag vom 9.7.2012: Neu eingerichteter Rechner mit 10.7 mit eben diesem Ergebnis: Treiber installieren, Neustart, CanonScan Toolbox installieren und schwups geht es. Ohne die Toolbox sieht es so aus als ob der Scanner defekt ist, weil er immer nur anruckt. Ich nehme mal an, daß er sich kalibrieren will und es nicht kann ohne Toolbox. Nach Installation der Toolbox hatte jedenfalls alles funktioniert. Nachtrag vom 16.1.2013: geht auch unter 10.8