Ich mach mal etwas Schwedisch…

Mit so einer Idee hatte es vor einiger Zeit angefangen…

Warum? Ich kann es nicht sagen – hängt wohl mit den letzten Malen in Schweden zusammen. Ich mag das Land, mag die Menschen, habe immer wieder so ein glückliches, leichtes Gefühl, ein Gefühl viel unbeschwerter wie hier zu Hause.

Jag lära mig svenska. Och du?

Die Lern-App meiner Jungs hat auch noch dazu beigetragen, dann kam das erstes Schulbuch in Schwedisch, dann ein Wörterbuch usw.

Unabhängig davon fährt mein großer Junge eine Woche zum Schüleraustausch nach Malmö und wir bekommen dann einen Gegenbesucher aus Schweden.

Da der Kurs in der VHS schon begonnen hatte und ich nun auch nicht mehr der schnellste bin im Aufnehmen von so viel Input, geschweige dann noch zum Nachholen der ersten verpaßten Stunden, habe ich mich entschlossen es erstmal selbst zu versuchen und etwas zu tun.

Und so nach ein paar Wochen scheints doch etwas zu klappen.

Hauptproblem ist die Aussprache. Das ist dann doch tricky – zumal diese von App zu App doch nicht immer identisch ist.

Die Krankenschwester oder Krankepflegendwollende (sjuksköterska [ˇʃʉːkʃøːtəʂka]) und aktuell auch die Seekrankheit (sjösjuk [ˇʃøːʃʉːk]) sind nur ganz kleine Beispiele an denen ich verzweifel. Schreiben geht schon. Aber es gibt noch mehr.

Ich habe mir „Välkomna! neu!“ mit zwei CDs gekauft, dann noch in „Phase 6“ einen Account für mich (und mal nicht für die Jungs) erstellt.

Das Buch ist hier in meiner Ecke recht verbreitet und soll für VHS und Erwachsenenbildung angewendet werden.

Mit „Phase 6“ kann man dann die Vokabeln lernen. Dazu braucht man die App, einen Account und muß die Vokabeln dazukaufen (glaub für 10 EUR). Danach kann man recht gut loslegen mit dem Lernen. Wer mehrere Gerät syncen will mit den Lernständen, der muß ein Abo abschließen. Das kostet noch unter 3 EUR im Monat…

Es gibt dann für Später auch Lernkrimis (ISBN 3817421567 und 381741935X . Hier kann man, wenn man die Krimis erworben hat, auch ohne was drauf zu zahlen die Vokabeln aus dem Buch in die App von „Phase 6“ laden. Hier muß man leider auf Hörbeispiele verzichten – geht aber.

Den Lernkrimi habe ich etwas zu optimistisch gekauft. Hier muß ich noch Grundlagen ansammeln, sonst wird es recht mühsam. Ich denke mal, daß in zwei, drei Monaten eine gute Zeit dafür kommen wird.

Die Apps. Achja. Ich habe im normalen Leben ein Android-Handy und für die Couch ein iPad. Somit muß ich mich durch mehrere Welten schlagen, wenn es um die Auswahl von Apps geht.

Am Anfang habe ich Duolingo verwendet. Damit konnte ich immer mal wieder ganz gut Englisch lernen. Leider aber ist Duolingo für mich nicht geeignet Schwedisch zu lernen, weil es nur eine Version Englisch <-> Schwedisch gibt – damit komme ich nicht klar, wenn ich dann später in zwei Sprachen denken und schreiben soll und dann noch lernen… – das geht nicht. Auf meine zwei Anfragen nach einer Deutsch <-> Schwedischen Variante hat man leider nicht geantwortet.

Was ganz nett ist für mich zum Zwischendurch etwas Schwedisch zu lernen, ist die App Mondly. Das kostet aber für ein Jahr (48 EUR) – macht aber Spaß. Nachteil: nicht immer ist das, was da so übersetzt wurde so übersetzt, daß es schlüssig ist und die Lösungsvorschläge haben oft nichts mit der Lösung zu tun, die das Programm als richtig erwartet. UND: es gibt nichts, was die Grammatik erklärt.

Trotzdem macht es Spaß Mondly zu benutzen. Die Zielgruppe für die App sind Touristen… keine Ollis.

Vor ein paar Tagen habe ich nun noch „HejSvendska2“ für mich entdeckt. Entwickelt mit Geld aus der EU und im Auftrag der Stadt Malmö. Der App vertraue ich am meisten und vor allem auch: sie ist kostenlos. Einfach mal testen. Für den Einstiegt ganz gut. „HejSvenska“ gibt es auch als Web-Version…

Alle diese Apps gibt es für die Welten von iPad und / oder Android.

Es gibt auch noch zwei Wörterbücher (so eine Art Duden) der Svendska Akademien. Die Erklärungen sind aber eben auch nur in Schwedisch.

Übersetzungsnachschlagwerke gibt es die üblichen Kandidaten. Mein großer Sohn nimmt Ponds – ich machs auch. Leider zu teuer und leider für Umme auch nicht so schön, da Werbung.

Sehr hilfreich sind das Kinderprogramm von SVT und auch SVT Nyheter, welche auch Nachrichten in leichtem, langsam gesprochenem Schwedisch anbieten – immer gut zu lernen. Hier sucht man einfach nach „Radio Sweden pa lätt svenska“. Da wird man fündig.

SverigeTidninger – Schwedische Zeitungen sind auch hilfreich. Auch wenn es oft Bezahlangebote sind, so erhascht man doch einen Blick auf die Schlagzeilen. Mehr will man ja hier auch oft nicht sehen.

Na dann.

Das war mal wieder ein kleiner Einblick. Wer schwedisch kann und aus Berlin kommt, der kann sich gern mal melden für einen Kaffee und ein Stück Kuchen… Wie man das übersetzt, das schreib ich nicht hierher.

Die Bootshaut – 2. Versuch

Nachdem ich beim letzten Versuch eine Bootshaut selbst zu kleben und für mein Gerippe anzufertigen aufgegeben habe, habe ich nun einen zweiten, diesmal dokumentierten Versuch gestartet.

Diesmal habe ich anders angefangen. Ganz anders. Auch anders als geplant.
Geplant war das Boot aufzubauen und anschließend mit Stretchfolie zu umhüllen und auf das Gebilde, wie anderen Orts im Internet schon beschrieben mit Tapete, Papier oder was auch immer zu bekleben, es trocknen zu lassen und das Gebilde in sinnvolle Stücke zu zerschneiden.

In Anbetracht der Lage, daß die Tage immer kürzer werden und es gerade so kurz vor Oktober doch mal schütten kann, habe ich das ganze mal abgekürzt, um überhaupt mal in die Puschen zu kommen.

Ich habe das Bootsgerippe fertig aufgebaut, habe die Alurohre schön an die Spanten fiexiert. Das Ganze lag auf drei, neu in meine Ausstattung gelangten Klapptischen im Garten bei lauem Wind.

Ursprünglich die Formen auf Paketpapier abzunehmen scheiterte am Paketpapier, was es nirgends als große Rolle zu kaufen gab, weshalb ich dann auf weiße Papiertischdecke zurückgreifen mußte. Dazu kam dann noch eine Rolle Malerkrepp…

Der erste Versuch scheiterte alleine wegen der Unsymetrie durch den fehlenden Kiel meines Bootes. Also war klar, daß man mindestens drei Teile braucht für die Haut. Gut, daß ich dann aber auch merkte, daß selbst das nicht wirklich reicht, denn das nicht nachgebende Papier war ehrlich zu mir. und riet mir nun zu… ….dem Bodenteil und tatsächlich zwischen jedem Rohr ein Teil Haut, womit ich dann Links und auch Rechts je drei Bahnen haben werde.

Ich hoffe, daß es reichte nur eine Seite Maß abzunehmen. Die andere Seite sollte ja dann spiegelverkehrt das Gegenteil darstellen. Somit habe ich nun insgesamt vier Schablonen vorliegen.

Ich werde die Teile auf Stoß aneinanderlegen, dann von jeder Seite (von Innen als auch von Außen) mit einem Streifen Plane überlappen. Das könnte ganz gut klappen laut meiner Vorstellung. Vorteil wäre dann wirklich, daß die beanspruchten Kanten dann von innen genauso wie von Außen gut geschützt sind.

Der Kiel als auch der Bugsteven sollten ja eigentlich einen Fahrradmantel als besonders strapazierte Stelle zur Verstärkung bekommen – bei meinem ersten Versuch habe ich jedoch gemerkt, daß die Idee gut war, aber die Ausführung recht schwierig ist… …das muß ich mir noch überlegen.

Mir ist leider noch immer nicht klar, wie ich die Deckshaut an die Unterhaut befestige. Immernoch bin ich auch unschlüssig, welches Material ich nehmen will.

Die erste Plane für das Deck war einfach nur mal Schiete.

Chrome geht nicht mehr, lädt sich zu Tode bei https-Seiten, während Internet Explorer und Edge gehen

Nachdem ich mich zu diesem Thema dumm und dämlich gesucht habe, kommt hier eine Lösung:

„Dienste“ App über Start suchen und als Admin starten – „Kryptografiedienst“ in der Liste suchen – Doppelklick.
Dienststatus: „Beenden“ klicken
Im Reiter „Anmeldung“ aus „Lokales Systemkonto“ umschalten (kein Haken bei „Datenaustausch…“)
Wieder auf den Reiter „Allgemein“ wechseln und Dienst neustarten.

Als Kunde auch noch verhöhnt

Gehts noch Vodafone? Da schließe ich gedanklich mit Vodafone nach so vielen tollen Erfahrungen ab und nun kommt auch noch Werbung für bis zu 50 MBit… Das bringt mich sowas zum Brechreizen. Jetzt nochmal: Versprechen machen, die man nicht einhalten kann… 3,6 MBit geht nur bei Telekomleitungen… Aber sie wissen anscheinend nicht, was sie verkaufen – wie saudämlich denkt man, kann ein Kunde nur sein?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Am 2. Januar 2019 ist es der Vodafone Kabel Deutschland endlich gelungen festzustellen, daß der im August 2018 beauftragte Internetanschluß nicht realisierbar ist. Ich habe es nun endlich schriftlich. Hurra. Ab 8. Januar bin ich dann wohl offline – so sportlich wird es mein neuer Anbieter wohl nicht hinbekommen – man braucht etwa 2 bis 3 Wochen, wird sich aber bemühen.

Offiziell ausgesprochen bekannt, ist das schon seit 21.12.2018, nur der Kunde wurde nicht informiert – na ja, kann ja mal passieren, stimmts, liebe Vodafone? Diesmal lag es nicht am Subsubunternehmer. Aber egal. Dieser mußte ja auch mehrmals gemahnt werden von dem einzigen Mitarbeiter bei Ihnen im Hause, der endlich mal gerafft hat, daß man so nicht mit Kunden umgeht und sich endlich mal ernsthaft gekümmert hat um all das verbockte im Hause Vodafone. Vielleicht kümmert sich ja mal intern jemand um diese Unfähigkeit.

Was blöd ist, ist, daß ich nun noch einen Mobilfunkvertrag an der Backe habe, der in Verbindung mit dem so tollen Kabelanschluß abgeschlossen wurde… Na scheiß egal. 2020 ist dort Kündigungstermin laut meinem Kalender. Danach ziehe ich nach über 20 Jahren Treue weiter. Das sogar gerne.

Hoffentlich klappt es aber nun wenigstens mit meinem neu ausgesuchten Internetanbieter. Immerhin werden mir dort 30MBit zur Verfügung stehen – so sagt man. Es ist somit gut das 7-fache von dem, was mir die Telekom bieten wollte zum nahezu gleichen Preis und unendlich mehr, was Kabel Deutschland rausposaunte schaffen zu wollen (es sogar ausdrücklich bei Vertragsabschluß versprach), dann aber nichtmal schaffte.

Erstmal nur als Idee: ein Fahrradanhänger

Bin noch nicht ganz so weit, habe aber mal so eine Idee gehabt… ….eine Idee einen Fahrradanhänger selber zu bauen.

Hintergrund ist der, daß mein Sohn im Sommer eine Radtour machen wollte. Idee ist die, daß man einen Hänger hat, wo man hinten die Sachen reinschmeißt – und dann kam die eigentliche Idee: der Wagen soll schmal sein, damit man überall gut mit dem Rad durchkommt – und dann würde ich ihn gerne „ausziehen wollen“ – also verbreitern…

Gibt es schon? Noch nichts gefunden. – Es gibt Wohnwagen für Fahrräder und auch Planwagen. Es scheint aber nichts „ausziehbares“ zu geben. Also ich denke so an Modell Planwagenmobil/Planwagenzelt…

Also habe ich mal meine Stifte gespitzt und dann mal TinkerCAD angeworfen:

Grundmaß soll 2m Länge sein und etwa 80cm Breite (innerhalb der Räder). Das Ganze innerhalb der Räder soll idealer Weise verdoppelt werden können, mindestens aber auf 140cm Breite…

Nun hätte ich ja noch ein Schweißgerät im Keller. Fehlen erstmal nur die Metallprofile und zwei Räder und eine Anhängerkupplung <schmunzel>…

Vodafone…

Nach so vielen geplatzen Terminen hatte ich mich jetzt nicht noch weiter kümmern wollen… Und kaum lehnte ich mich zurück, kommt ein Anruf <tara> von Vodafone aus Leipzig.

Warum es hakelt, warum ich nicht zufrieden sei. Wo genau es noch Probleme gibt. Und er wolle einen Termin machen.

Den Termin mache ich nur, wenn mir zugesichert wird, daß da auch wirklich ein Techniker kommt. Warum, daß habe ich ihm auch erklärt. Er verstand dann warum. Wir haben keinen Termin vereinbart. Ist auch besser so. Er versichert sich nun vorher nochmal, wann real und echt und wirklich und sowieso ein Techniker lust hat zu kommen ()…

Und dann wurde mir wiederum gesagt, daß man doch auch außerordentlich kündigen kann… <janeeewasdennnun?> – und ich habe ihm gesagt, daß Vodafone verdammt nochmal den Arsch in der Hose haben sollt zu sagen: Sorry – wir können nicht liefern.

Der Termin zu wann Vodafone übernehmen muß ist der 8.1.2019 – bin gespannt, ob das nun doch noch klappt. Allerdings habe ich so meine Bedenken. Was, wenn es klappt mit Vodafone? Was, wenn man dann mal eine Störung hat? Wie lange wird eine Entstörung dauern? Wird es dann auch wieder von einem Dienstleister zum anderen geschoben werden?

Fakt ist, daß der nette Mensch von Vodafdone sich bis Jahresende kümmern willl. Für ihn war es absolut unverständlich, warum seit August 2018 nicht wirklich was passiert ist. Alles, was ich ihm erzählte, das schien ihn zu schockieren.

Und nochmals ein geplatzer Termin

Der 11.12.2018 – ist mal wieder vorüber. Der 11.12.2018, an dem ich einen Termin haben sollte mit einem Techniker von Vodafone – oder nein mit einem Techniker, der für ein Unternehmen arbeitet, welches wiederum von einem Unternehmen beauftragt wird, welches wiederum von Vodafone beauftragt wird…

Der Termin wäre gestern gewesen. Wäre. <Manischdepressiv>
Da ich nun gestern einen Termin hatte, war ich einen weiteren Tag fern meiner Arbeit zu Hause geblieben. Der Termin wäre gestern von 08-18 Uhr gewesen. Und sicher ist sicher, habe ich gestern am Nachmittag bei Vodafone angerufen, welche mir auch nochmal bestätigten, daß noch ein Techniker käme. Und dann rief ich auch nochmal bei der Firma MSM an, die mir auch nochmal bestätigten, daß der Termin statt finden wird.

Ich habe gestern bis 22 Uhr gewartet. Dann bin ich eingeschlafen. Auf der Couch, nicht weit von der Dose für den geplanten Kabelanschluß.

Manchmal frage ich mich, ob ich die Telefonate hier mal veröffentlichen sollte. Der Hohn dabei sind immer die vielversprechenden Aussagen zu den tollen Produkten, die man in der Warteschleife bekommt…

Nun, sagte ich ja bereits, daß MSM als Subunternehmen für die Vodafone agiert. Sie verteilt scheinbar die Aufträge an weitere Subunternehmen.

Das Subsubunternehmen, welches sich um meinen Anschluß kümmern soll,  nennt sich edc (so nennt man den Auftragnehmer dort).

Und während man hier so sitzt, schaut man mal…

Die Nummer, die mir genannt worden ist von MSM, ist telefonisch nie besetzt, sprich unerreichbar.

Google war aber da und schwups kommt man auf diese Webseite: http://www.edc-kommunikationstechnik.de Die Adresse dazu stimmt. Muß es wohl edc sein…

Ab hier wird es gruselig. Die Nummern auf dieser Webseite versprechen „kein Anschluß unter dieser Nummer“

Northdata befragen? Tu ich das also auch mal. https://www.northdata.de/edc+Kommunikationstechnik+GmbH,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRB+110428+B

Jetzt ist es amtlich. Die Firma gibt es garnicht mehr. Insolvent und später auch Liquidiert. – Irrtum? Meine Nachfrage zu 17:30 Uhr bei msm ergab: Jaaaa, also die Firma gibt es nicht mehr, heißt aber immernoch edc unter selbigerAdresse…

Ob die Firma ED-Com mit identischem Geschäftsführer gemeint ist? https://www.northdata.de/ED-COM+GmbH,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRB+119166+B

Ich glaube, ich will das alles nicht mehr… Da stelle ich Vermutungen über Vermutungen an – alles nicht gut für meinen Optimismus. Der Eintrag ist auch nicht gut für mich: https://www.moneyhouse.de/ED-COM-GmbH-Berlin/Bonitaetsveraenderung

Seriös ist anders. Da scheint mir kein gutes Licht entgegen.

Kann mir jemand helfen von meinen treuen Lesern? Was kann man tun?

Die eine Kundendienstmitarbeiterin von Vodafone meinte, daß ich aus dem Vertrag nun eh nicht mehr rauskomme, da die 14-tägige Widerrufsfrist im September abgelaufen ist. – Eine andere meinte, man käme raus – sie macht sich da nochmal schlau.

Gruselig ist nun auch, daß der Mitarbeiter, den ich heute bei Vodafone anrief meinte, daß es keinen Termin gäbe zu wann Vodafone liefern müßte. Dabei hatte ich bei Vertragsabschluß genau meinen Kündigungstermin bei der Telekom angegeben und auch zu diesem Tag einen Rufnummernübernahme eingeplant. – Ich fasse es nicht. 1000 Mitarbeiter bei Vodafone und 1000 Aussagen – keine Ahnung, was zu tun ist.

Habe das Gefühl, daß es in den Abgrund geht, kann es jedem sagen, der bremsen könnte, aber keiner bremst

Und wieder ein geplatzter Termin von Vodafone

Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich sinnlos zu Hause bleibe.

Ich habe am 26.11.2018 eine Mail bekommen, in der ich aufgefordert werde einen Termin mit Vodafone zu vereinbaren für die Realisierung meines Internetanschlusses, den ich am (oh) 29.08.2018 bestellt habe.

Und somit hatte ich am Freitag, den 28.11.2018 mal wieder einen Termin vereinbart. Mit Vodafone (uuuuh). Einen Termin für heute, den 5.12.2018.

Und es kommt, wie es kommen mußte: ich sitze hier rum.

Ein Anruf bei Vodafone ergab mal wieder heulen („wir können doch auch nichts dafür – der Termin ist verschoben worden auf den 11.12.2018 – hat man Sie nicht informiert? <oooooch> wenden Sie sich an die ausführende Firma“). Huhhhhhh. „<Heul, Jammer> Na die ausführende Firma ist die Firma msm in Berlin, erreichbar unter der  030 755159025 – wenden Sie sich dorthin.“

Also mal schnell msm angerufen. Und wie immer:

Ein Anruf bei msm ergab ebenso mal wieder heulen („wir können doch auch nichts dafür – wenden Sie sich an die ausführende Firma“). Huhhhhhh. „<Heul, Jammer> Na die ausführende Firma ist die Firma edc in Berlin, erreichbar unter  030 24172354 – wenden Sie sich dorthin.“

Also mal schnell edc  angerufen. Und wie immer:

Es geht keiner ans Telefon, kein Anrufbeantworter – NICHTS. Na ja. Immerhin geht keiner ans Telefon. Mit etwas Google und Vodafone-Forum bekommt man heraus, daß die Firma scheinbar existiert. ABER wenn man all die Nummern auf deren Webseite anruft kommt „kein Anruf unter dieser Nummer“….

Tja. Das ist doch mal was. Service sieht anders aus. Und professionell sowieso. Das ist nichtmal semiprofessionell. Diletantisch hoch von unter hoch zwei.

Ich könnte Strahlkotzen. Warum mußte ich nur auf Vodafone mit ihrem Angebot für das Kabelinternet reinfallen?

Ich sitze also hier zu Hause. Ich weiß, daß der Termin verschoben worden ist oder sein könnte oder vielleicht auch nicht (die Firma edc scheint ja nicht zu existieren).

Nun warten wir mal wieder. Ich glaube nicht, daß sich jemand zeitnah melden wird bis zum 11.12.2018 – zumal ich keine Lust mehr habe noch  für irgendeinen weiteren Termin zu Hause zu bleiben.

Ruft man übrigens bei Vodafone an, kommt immernoch eine entschuldigende Ansage, daß es Probleme gibt, wenn die Anrufernummererkennung erfolgt ist – das ist eigentlich schon immer so. Ein Dauerzustand. Ich bitte mich auch schon selber um Entschuldigung… – Vielleicht ist es ja nur ein Zynismus auf die eignen Produkte? So eine Art von Zynismus mag ich garnicht, wenn es das sein sollte.

Ein Hohn, was man dann noch so findet auf der Webseite von Vodafone

Bis zu 120 € Prämie für Dich
und Deinen Freund
Produkt auswählen
Empfehlung versenden
Über Prämie freuen

Ich würde mir eher die Eier abbeißen, wie sowas weiter zu empfehlen zum heutigen Tag.

Es gibt übrigens keine Möglichkeit sich zu beschweren. Also ein Beschwerdemanagement gibt es nicht (hat mir bisher JEDER der Mitarbeiter gesagt) – beschwerden geht nur schriftlich, damit die Hemmschwelle nochmal hochgelegt wird dies zu tun.

Beschwerden an Vodafone Kabel Deutschland sind zu richten an:

Vodafone Kabel Deutschland GmbH
Kundenservice
99116 Erfurt

Wer es mag, kann dann auch gleich seine Finger mit der Beschwerde in den seinen eignen Reißwolf stecken.

Mahlzeit.

Vodafone und Kabel – Neverneverending

Urlaub. Ist schon was feines.
Was macht man? Man macht Entspannung – aber nicht ich.

Ich rufe nämlich mal wieder beim Sub-Dienstleister von Kabeldeutschlandvodafone an.

Nun, meine Dose für das Internetkabel habe ich ja schon. Dafür gab es viele Telefonate. Danach war wieder Ruhe im Reich bei den Professionellen. Obwohl ja ein Telefonat weitere Schritte ankündigen sollte. Dieses sollte ich („Sie können sich diesmal drauf verlassen – wir melden uns auf alle Fälle“) am Freitag, den 13. Oktober 2018 erwarten.
Nun gut – ich habe wie immer mit dem Gegenteil gerechnet – und Ja, ich wurde nicht enttäuscht. Na gut. Warte ich mal eine Woche. Und auch dieses Warten brachte nichts.
Somit habe ich heute, am 22.10.2018, mal selber angerufen.
Beim Subsubdienstleister ging keiner ran, also habe ich es beim Subdienstleister probiert. Und siehe da: es ging jeman ans Telefon mit dem Ergebnis: „das Ticket wurde storniert“ (angeblich war ich nicht erreichbar – ein Witz bei meinem Job, der immer und immer Erreichbarkeit fordert. Na ja. ABER mir wurde im Laufe des Tages ein Rückruf versprochen… (UND?)
17:30 Uhr kann man ja mal nochmal nachfragen…
Dachte ich, denn viele Firmen arbeiten ja nun nicht so lange…
UND es stellte sich heraus, daß das Ticket geschlossen ist.
ABER morgen ist beim Subsubdienstleister wieder jemand erreichbar. Da kann ich ja nochmal nachfragen.
So ganz nebenbei stellte sich heraus, daß ich eine SMS bekommen habe. Darin wurde ich gebeten unter terminvereinbarung.dejvodafone.com einen Termin zu vereinbaren. Hmmmmm. Wer meint, daß ich einen Schreibfehler gemacht habe, der irrt. terminvereinbarung.dejvodafone.com steht in der SMS. Umlaute sind zerschossen…
Hmmm. Also mal schnell die Domain terminvereinbarung.de/vodafone.com aufgerufen (in der Hoffnung, daß das wenigstens klappt).
Hurra. Hier kommt eine Seite in der Art:

Diese neue Domain wurde im Kundenauftrag registriert.

…eine Seite, gehostet bei united domains…